Schülerturnier Weinfelden

 

Wettkämpfer:

U9

  • Maxime Cetinkaya
  • Luis Piton
  • Fabio Roggli
  • Francesco Franco
  • Emilio Bleuler

U11

  • Julia Blaas
  • Vladyslav Semonov
  • Kilian Dell’Agosti
  • Silvan Friedel
  • Finn Meier

U13

  • Fiona Berta
  • Melvin Brem
  • Joao Dinis Alves Teixeira Monteiro

U15

  • Manuel Bürgisser
  • Luca Maurelli

Master

  • Roger Käslin

 

Am 10.-11.09.2022 fand das Ranking 1000 Turnier in Weinfelden statt – ein nationales Turnier mit starker Beteiligung. Die Regensdorfer Judokas waren mit 16 Teilnehmern vertreten und holten dabei sagenhafte 13 Medaillen. 

 

Unsere Goldmedaillengewinner waren gut drauf und haben alle Kämpfe gewonnen. Vladyslav Semonov hatte einen sehr starken Auftritt und hat alle seine Gegner vorzeitig und mit der Maximalpunktzahl besiegt. Auch Francesco Franco hat - bei seinem 1. nationalen Turnier überhaupt - ebenfalls sehr überzeugt und alle seine Kämpfe für sich entschieden und sich im 1. Rang platziert. Weiter holte Roger Käslin Gold.

 

Die silbernen Auszeichnungen waren ebenfalls sehr verdient und die Judokas haben sich auf dieses Turnier erfolgreich vorbereitet. Leider ging bei diesen Kämpfen nicht immer alles nach Mass und es wurde der Finalkampf leider verloren. Dennoch waren die Leistungen sehr stark und es hat teilweise auch am Wettkampfglück gefehlt. Bei etwas mehr Glück hätte es gut und gerne auch die goldene Medaille geben können.

 

Es holten Silber: Luis Piton, Silvan Friedel, Fiona Berta 

 

Die bronzenen Auszeichnungen gingen an folgende Kämpfer/innen: Maxime Cetinkaya, Fabio Roggli, Emilio Bleuler, Julia Blaas, Kilian Dell’Agosti, Finn Meier, Joao Dinis Alves Teixeira Monteiro

 

Auch bei den Bronzemedaillengewinnern lief nicht alles optimal und so konnte beim einen oder anderen Kampf nicht immer restlos überzeugt werden und der Kampf ging verloren. Doch wie sagt man so schön: „Ich kann nicht verlieren – nur lernen!“. Ziel der Judokas aus Regensdorf ist es jetzt die Anzahl der Bronze- und Silbermedaillen zu senken und in Goldmedaillen umzuwandeln. Die Voraussetzungen sind hervorragend, haben wir doch viele äusserst talentierte junge Kämpfer mit viel Biss und Durchhaltewillen. Das Beeindruckendste war aber der unglaubliche Teamgeist der jungen Männer und Frauen, die sich beispielslos für ihre Kolleginnen und Kollegen am Wettkampftag eingesetzt, mitgelitten und mitgefreut haben. Da gehört auch ein riesen Dank denjenigen, die vielleicht trotz enttäuschendem Wettkampftag ihren Beitrag im Training und am Wettkampftag dazu geleistet haben, dass dieses Mal andere besser abgeschnitten haben. Aber ich bin sicher, dass diese Judokas dies nicht auf sich sitzen lassen und erfolgreich zurückkommen werden. Es war auf jeden Fall ein richtig tolles Erlebnis, egal wie das Resultat beim Einzelnen zum Schluss gelautet hat. Wir brechen auf zu neuen Top-Leistungen!