Ostschweizer Einzelmeisterschaft


Am 10. November 2019 fand im Athletikzentrum in St. Gallen das letzte Saison-Turnier für die Wettkämpfer aus Regensdorf statt. Die Ostschweizer Einzelmeisterschaft war auch nochmals die letzte Gelegenheit um Punkte für die interne Jahreswertung zu holen. Mit vier Kämpfer bei den U11, einem Doppelstarter bei den U13 und, sehr zur Freude des Coaches Pascal Chuard, gingen auch noch zwei U18 Kämpfer an den Start.

 

Bei den U11 kämpften Theo Schneider, Enrico Haas, Luca Maurelli und Ian Fuchs.

 

Theo erwischte einen schlechten Start in seiner Gruppe und wurde nach einem nicht ganz gelungenen Wurf in einen Festhalter genommen. Somit verlor er seinen ersten Kampf. Im zweiten Kampf musste Theo gegen seinen Vereins- und Trainingskollege Ian Fuchs ran. Der Erfahrenere Theo hielt sich nicht zurück und setzte rasch zu einem Wurf an, der mit Wazaari belohnt wurde. Am Boden setzte er gleich zum Festhalter an und gewann. Im dritten Kampf ging es dann um die Silbermedaille. Wieder konnte Theo rasch zu einem Wurf ansetzen und die ganze Aktion mit einem Festhalter beenden. Theo wurde Zweiter.

 

Ian musste sich dreimal geschlagen geben und wurde Gruppenvierter. Ian konnte sehr viel an Erfahrung mit nach Hause nehmen und sich noch die letzten wichtigen Punkte für einen Pokal in der internen Jahreswertung sichern.

 

Enrico startete besser ins Turnier als in Buchs. Er verlor aber dennoch seinen ersten Kampf nach 2 Minuten Kampfzeit mit Wazaari. Im zweiten Kampf steigerte sich Enrico und konnte nach einer guten Aktion seinen Gegner am Boden mit einem Festhalter bezwingen. Im dritten Kampf liess er nichts anbrennen und konnte mit einem schönen Ippon Wurf den Kampf vorzeitig für sich entscheiden. Enrico wurde Zweiter.

 

Luca war fest entschlossen das letzte Turnier der Saison für sich zu entscheiden und somit Ostschweizer Einzelmeister zu werden. Den ersten und dritten Kampf konnte er rasch für sich entscheiden. Den ersten mit einem Ippon Wurf und den dritten mit einem Festhalter am Boden. Im zweiten Kampf musste Luca richtig arbeiten. Er lag zwischenzeitlich mit einer Wertung zurück, gab aber nie auf und konnte dann selber zu einem sehr schönen Wurf ansetzen der mit Höchstwertung belohnt wurde. Luca gewann Gold.

 

 

 

Bei den U13 ging Theo Schneider zum letzten Mal an den Doppelstart. Nächste Saison ist er dann vom Alter her fix in der U13 Kategorie. Theo ging es wieder darum viel Erfahrung für nächstes Jahr zu sammeln. Den ersten Kampf verlor er nach zwei Wertungen seines Gegners vorzeitig. Im zweiten Kampf stand er dem späteren Gruppensieger gegenüber. Theo machte einen sehr guten Kampf und war keineswegs der Schwächere. Nach 2 Minuten Kampfzeit musste entweder der Goldenscoore (erste Wertung) oder, nach Ablauf der einen Minute Verlängerung, der Schiri entscheiden. Gleich zum Start der Verlängerung hatte Theo eine kleine Unachtsamkeit, die sein Gegner sofort nutzte und ihn für eine Wertung werfen konnte. Den dritten Kampf konnte sich Theo dann aber mit einem Ippon-Wurf sichern und wurde bei den U13 guter Dritter.

 

 

 

Mit Silvan Eberhard und Janic Grüter gingen die beiden U18 Kämpfer an den Start. Silvan startete bis 55kg und Janic bis 66kg.

 

Silvan startete zwar gut, musste aber eine Wertung seines Gegners zulassen und verlor nach drei Minuten Kampfzeit. Sein Gegner im zweiten Kampf war stark. Zu stark. So dass er sich nach zwei Wertungen frühzeitig geschlagen geben musste. Fest entschlossen den dritten Kampf zu gewinnen, ging Silvan dann auch in die Offensive. Nach einer schnellen Kombination erwischte er sein Gegner optimal. Mit einem schönen Ippon-Wurf sicherte sich Silvan den Sieg.

 

 

 

Bei Janic’s Gruppe bis 66kg wurde im Brésil-System gekämpft. Konzentriert ging Janic an seinen Kampf ran. Er konnte rasch seinen Griff durchsetzen und angreifen. Mit einem Festhalter am Boden konnte er dann den Kampf vorzeitig beenden. Im Viertelfinal wartete ein sehr starker Gegner auf Janic. Der Top-Favorit für den Schweizermeister Titel in dieser Gewichtsklasse. Es bräuchte eine überragende Leistung und was Unvorhergesehenes, damit Janic als Sieger aus diesem Duell hervorginge. Die Entschlossenheit hatte er und ging beherzt in den Zweikampf. Doch nach nur drei Sekunden geschah das Unvorhersehbare und der Kampf wurde gestoppt. Dem Gegner fiel sein Handy aus dem Judogi. Dieses hat er wohl vergessen, vor dem Kampf raus zu nehmen. Da auch ein Favorit vor dem Regelwerk nicht sicher ist, wurde er mit der Höchststrafe Hansoku-make direkt disqualifiziert. Somit stand Janic im Halbfinale. Dort stand er einem alt bekannten Gegner aus Wetzikon gegenüber. Beide Kämpfer konnten gleichzeitig ihren Griff setzen. Janic setzte zu einer Aktion an, womit sein Gegner nicht gerechnet hatte. Mit einem unglaublich schönen Aushebe-Wurf nach Hinten gelang Janic ein Ippon. Leider verletzte sich sein Gegner dabei an der Schulter so, dass er später nicht mehr um die Medaillen mit kämpfen konnte. Wir wünschen ihm auf diesem Weg gute Besserung und schnelle Genesung. Nun im Finale stehend wollte Janic auch gewinnen. Er versteckte sich nicht und nahm die Zügel in die Hand. Mit einem Angriff nach dem anderen setzte er sein Gegner unter Druck. Dieser konnte nur mit Blocken reagieren, was ihm auch eine Strafe einbrachte. Dann passiert es: bei einem Wurfansatz rutschte Janic ab und fiel auf die Knie. Was nicht weiter schlimm gewesen wäre, hätte er nicht seinen Arm so draussen gelassen, dass sein Gegner zu einem Konter ansetzten konnte. Schnell nutzte der Gegner die Situation aus und konnte zu einem Armhebel ansetzen. Janic versuchte sich noch zu wehren, musste dann aber abklopfen und somit aufgeben. Janic freute sich sehr über den erreichten zweiten Platz und hat bewiesen, dass wenn er nächstes Jahr um Punkte für die Schweizer Einzelmeisterschaft kämpfen wird, sich nicht verstecken muss.