OSMM Finale & Winner Turnier | 25. Juni 2017

Viel gekämpft, gelernt und Erfolge gefeiert

An diesem letzten Wettkampf-Wochenende vor den Sommerferien wurde den Kämpferinnen und Kämpfer von der Judoschule Regensdorf viel abverlangt. Am Samstag und Sonntag standen Wettkämpfe an.
Der Samstag startet um 7:30 Uhr mit der Besammlung des OSMM-Teams. Ziel war die Teilnahme an der Finalrunde der Ostschweizer Mannschafts-Meisterschaft der letzten acht Teams in Wetzikon. Obwohl einige Kämpfer wegen Krankheit, Verletzungen u.ä. forfait geben mussten, machte sich das Team gut gelaunt in Richtung Wetzikon auf. Als eines der ersten Teams vor Ort, konnten wir uns ein ruhiges Plätzchen sichern.
Der erste Gegner im Viertelfinal stand aufgrund der Qualirunden-Ergebnisse schon fest. Das machte das Team etwas nervös. Mit Uster 1 galt es einen starken Gegner zu schlagen, gegen welchen man schon knappe Begegnungen errungen hatte und wusste, dass bei guter Leistung der einzelnen Kämpfer alles möglich ist.
Schon beim Aufwärmen war klar, dass unser +50 Kämpfer Julian Oberli verletzungsbedingt nicht kämpfen konnte. Dennoch waren die Kids überzeugt, es schaffen zu können und wärmten sich gewissenhaft unter der Leitung von Julian auf. Während Coach Pascal Chuard die Teamaufstellungen einschreiben musste, schauten sich die Kämpfer gebannt die ersten Viertelfinal-Begegnungen an. Als diese vorbei waren, wurde es ernst. Chuard sammelte sein Team um sich, um ihnen Mut zu zusprechen. Dann begann der Kampf. Bis 28kg startete Marc Heiniger, der zum Erstaunen aller anwesenden kein Gegner gestellt bekam und somit die ersten zwei wichtigen Punkte für das Team holte. Als nächstes kam Ivan Anliker bis 30kg an die Reihe. Er musste sich seinem Gegner leider kurz vor Schluss geschlagen geben. Seinem Gegner gelang es, Ivan am Boden in einen Festhalter zu nehmen und ausreichend lang festzuhalten. Bis 33kg ging Noah Scheidegger an den Start. Früh lag er durch eine Wertung zurück. Er gab nicht auf und konnte am Boden einen Fehler seines Gegners ausnützen und zu einem Festhalter ansetzen. Somit stand es 2 zu 1 für Regensdorf und es kam noch besser. Samuel Anliker bis 36kg und Silvan Eberhard bis 40kg (der normalerweise bis 36kg kämpft) erhöhten für Regensdorf auf 4:1.
Samuel zeigte eine sehr gute Leistung. Er war ruhig und dominierte seinen Gegner. Am Ende konnte er seinen Kampf frühzeitig durch eine Festhaltetechnik beenden. Silvan Eberhard leicht nervös, erwischte aber einen guten Start in den Kampf. Auch er konnte seinen Gegner dominieren und ihn durch eine schöne Fuss- und Drehtechnik innert kürzester Zeit auf den Rücken legen und mit Ippon gewinnen.
Mit Colin Herzog ging unser jüngster Kämpfer an den Start. Colin gehört zum Nachwuchsteam und startet noch bei den U09. Aus Mangeln an Kämpfer musste Colin bis 45kg kämpfen, was eigentlich nicht seine Gewichtsklasse ist. Er erwischte einen starken Gegner, konnte sich aber beim ersten Angriff gut zur Seite drehen, so dass es nur eine Punktewertung aber kein Ippon gab. Leider wurde er in der gleichen Aktion in den Festhalter genommen aus welchem er sich nicht mehr befreien konnte. Uster verkürzte auf 4:2. Coach Chuard wurde immer nervöser. Es fehlte nur noch einen Sieg zur grossen Überraschung. Auch wäre es auch seit langem wieder einmal eine Halbfinal-Qualifikation.
Nico Brülisauer ging bis 50kg an den Start. Auch er war eigentlich eine Gewichtsklasse tiefer eingestuft. Dennoch ging Nico voller Motivation in den Kampf, um für das Team alles klar machen zu können. Trotz gutem Kampf gelang es seinem Gegner, Nico in eine Festhaltetechnik zu nehmen und das Resultat auf 4:3 zu verkürzen. Im letzten Kampf +50kg ging mit Janic Grüter der letzte Kämpfer an den Start. Bei einer Niederlage über die Zeit nach Punkten, würde Regensdorf dank besseren Wertungspunkten knapp weiter kommen. Bei einer Niederlage mit Ippon, würde es zur Verlängerung kommen und drei Gewichtsklassen würden ausgelost werden und nochmals kämpfen müssen.
Janic war aber entschlossen, es schon gar nicht so weit kommen zu lassen. Er kämpfte beherzt und startete ein Angriff nach dem anderen. Er konnte sogar durch Punkte in Führung gehen. Bei einem erneuten sauberen Angriff, welcher ihm ein weiterer Punkt brachte, setzte er zu einem Festhalter an. Nach 20 Sekunden brachen die Regensdorfer in Jubel aus. Es war geschafft! Das Halbfinal war erreicht und einer der Titelanwärter geschlagen.
Viel Zeit blieb nicht um den Sieg zu feiern, denn nach den ersten Hoffnungsläufen ging es direkt weiter im Halbfinal gegen den amtierenden Sieger vom letzten Jahr. Wetzikon/Sihltal musste man sich im vergangenen Jahr in den Viertelfinals knapp geschlagen geben. Doch auch Coach Chuard war klar, dass es diesmal härter sein würde. Da das Team acht Kämpfer in die Begegnung schicken konnte und wir nur noch neun Kämpfer zur Verfügung hatten, ergab sich die Aufstellung fast schon von selbst. Leider konnten die Kids aus Regensdorf den Elan und das Hoch aus der vorherigen Begegnung nicht mitnehmen und unterlagen dem späteren Vize-Meister mit 6:2. Marc Heiniger (durch Festhalter) und Silvan Eberhart (Ippon durch Wurf) konnten als Einzige für Regensdorf punkten.
Nach der Niederlage im Halbfinal, war noch der dritte Platz möglich. Um um diesen Kämpfen zu können, musste man allerdings zuerst das Team aus Buchs/Ruggel schlagen. Man kannte das Team gut, da man schon in der Qualirunde zwei Mal gegen sie antreten musste – und beide Male verlor.
Da sich die Aufstellung aus Mangel an Wettkämpfer von selbst ergab und einige der Jungs bezüglich Kraft und Ausdauer an ihre Grenzen stiessen, war es keine grosse Überraschung, dass das Team um Coach Chuard erneut verlor. Allerdings jedoch nicht so klar wie man es gedacht hatte. 5:3 hiess es am Ende. Die Punkte machten Samuel und Ivan Anliker jeweils mit einem Festhalter und Silvan Eberhart mit einem Ippon Wurf.
Mit einem Achtungserfolg und einer Halbfinal-Qualifikation im Gepäck, machten sich die Jungs aus Regensdorf auf den Weg nach Hause. Am nächsten Tag stand dann mit dem Winner-Turnier in Baar ein starkes Turnier mit internationaler Beteiligung auf dem Plan.

Der Sonntag begann recht spät, man konnte sogar fast ausschlafen, da die ersten Kämpfer erst um 11.00 Uhr Wiegen mussten. Die erste Kategorie, in der Regensdorfer starteten, war die U15. Janic Grüter, Philipp Auerbach, Nolan Caduff und Nico Brülisauer starteten wie gewohnt. Samuel Anliker, der einen Doppelstart versuchte (U15 und U13), startete zum ersten Mal in der höheren Kategorie. Leider lief es ihm und Philipp Auerbach nicht so gut. Während Philipp im Pool kämpfen musste und vier Kämpfe hatte, waren es bei Nico 13 Kämpfer in der Gruppe. Davon zur Hälfte starke Ungaren.
Philipp verlor alle seine vier Kämpfe klar mit Höchstwertung Ippon. Auch Nico, der sehr gut kämpfte, konnte leider nichts gegen seine Gegner ausrichten. Er verlor sein ersten und den Hoffnungslauf-Kampf jeweils knapp über die Zeit durch Wertungen.
Nolan Caduff konnte nach einer Start-Niederlage doch noch triumphieren und sich mit zwei Siegen den dritten Platz sichern.
Samuel Anliker zeigte eine ruhige und konstante Leistung und konnte vier von vier Kämpfe gewinnen. Somit krönte er seine erste U15 Runde mit einer Goldmedaille.
Janic Grüter war der letzte im Bunde, der bei den U15 an den Start ging. Janic begann stark und konnte die ersten beiden Begegnungen gewinnen. Im dritten Kampf musste er sich nach abgelaufener Kampfzeit durch weniger Wertungen geschlagen geben. Den letzten Kampf gewann er dann wider souverän. Da der Gegner, welcher gegen ihn gewonnen hatte, dann noch bei seinem letzten Kampf durch drei Strafen disqualifiziert wurde und so den Kampf verlor, war es nicht klar, welche Platzierung es denn nun sein würde. Erst bei der Rangverkündigung war klar, Janic durfte sich über Gold freuen.
Bei den U13 gingen gleich sechs Kämpfer an den Start. Darunter Ivan Anliker, der es seinem älteren Bruder Samuel gleich machen wollte und auch einen Doppelstart (U13 und U11) versuchte.
Am schlechtesten lief es Matija Djokovic. Er konnte zwar seinen ersten Kampf gewinnen, verletzte sich aber im Halbfinal so schwer an der Hand, dass er aufgeben musste und auch im Kampf um Platz Drei nicht antreten konnte.
Auch Samuel, der in der gleichen Gewichtsklasse wie Matija startete und noch beflügelt von der Goldmedaille der U15 war, startete erneut mit einem Sieg gegen den gleichen Gegner, den er schon bei den U15 geschlagen hatte. Im Halbfinal musste er sich aber dann geschlagen geben und im Kampf um Platz Drei unterlief ihm ein kleiner Fehler, den sein Gegner ausnutzte und Samuel mit einer Höchstwertung warf. Samuel wurde wie Matija Fünfter.
Ivan Anliker gewann seinen ersten Kampf durch Ippon, musste aber im zweiten und dritten Kampf eine Niederlage einstecken. Der dritte Rang war für seinen ersten Einsatz in der U13 sicherlich ein erfreuliches Resultat.
Anders lief es bei Noah Scheidegger, der zwar sein erster Kampf verlor, doch im zweiten und dritten Kampf zulegen konnte und die Kämpfe für sich entschied. Besonders die letzte Begegnung hinterliess ihre Spuren. Musste Noah doch gegen seinen jüngeren Clubkameraden Ivan antreten. Noah setzte sich mit einer Wertung nach abgelaufener Kampfzeit durch. Somit wurde Noah Zweiter.
Für Alain Schlatter und Marc Heiniger lief es bei den U13 am besten. Erfreulicherweise mussten sie ausnahmsweise mal nicht gegeneinander kämpfen und konnten beide alle ihre Kämpfe gewinnen. Während Alain jeweils mit zwei Festhaltern jeweils konnte, besiegte Marc seinen ersten Gegner mit Ippon und den Zweiten durch Festhalter. Beide durften am Ende zuoberst auf dem Podest mit ihrer Goldmedaille um die Wette strahlen.
In der letzten Kategorie den U11 waren Mädchen und Knaben gemischt. Mit Christina Anliker startete unser einziges Mädchen an diesem Turnier. Sie konnte ihren ersten Kampf gewinnen, musste sich dann aber im Halbfinal knapp geschlagen geben. Im Kampf um Platz Drei konnte sie sich aber wieder durchsetzen und wurde Dritte.
Timo Stolkin startete mit einer Niederlage ins Turnier. Konnte sich aber wieder fangen und sich dank zwei schönen Siegen die Bronzemedaille umhängen lassen.
Ivan Anliker der zuvor bei den U13 Bronze holte, wollte in seiner Kategorie mehr erreichen. Nach zwei guten Kämpfen stand Ivan im Final. Dort jedoch traf er auf eine starke Gegnerin, die ihm keine Chance liess. Somit wurde Ivan Zweiter.
Der letzte im Bunde war Tim Brülisauer. Sein erster Kampf musste Tim gegen ein Mädchen aus Ungarn bestreiten. Sichtlich gehemmt kämpfte Tim auch mit angezogener Handbremse. Leider musste er sich im Golden Score dann durch eine Wertung seiner Gegnerin geschlagen geben. Trotz der Enttäuschung aufgrund dieser knappen Niederlage sammelte er all sein Mut zusammen und gewann seine drei folgenden Kämpfe klar. Als seine Gegnerin, gegen die er zu Beginn verloren hatte zum zweiten Mal verlor, war klar dass Tim trotz einer Niederlage den ersten Platz nicht mehr zu nehmen war. Freudestrahlend durfte er verdienterweise die Goldmedaille entgegennehmen.
Am Ende eines sehr erfolgreichen Wettkampftages, wurde die Judoschule Regensdorf um Coach Pascal Chuard in der Teamwertung Vierte, mit lediglich sechs Punkten Rückstand auf den drittplatzierten aus Holland. Dieses Resultat ist umso mehr beachtlich, als dass Regensdorf mit deutlich weniger Kämpferinnen und Kämpfern an den Start gegangen war, als die anderen Vereine. Platz Zwei ging an ein ungarisches Team. Sieger wurde Fuji-San Baar.

Persönliche Anmerkung von Pascal Chuard:
Ich bin sehr stolz auf jeden einzelnen Kämpfer und das gesamte Schülerteam. Ihr habt in der Vergangenheit immer wieder euer Bestes gegeben, egal ob als Einzelkämpfer oder aber für das Team. Der Zusammenhalt und die Stimmung untereinander sind toll und es macht Spass mit euch zu arbeiten. Ich bin sehr stolz darauf euer Coach und Trainer sein zu dürfen und hoffe auf weitere erfolgreiche Jahre zusammen als Team.

Bericht & Coach: Pascal Chuard